Disclaimer

Als überzeugter Anhänger des Kinder- und Jugendschutzes bin ich der Meinung, daß Kinder und Jugendliche vor Verbrechen jeder Art und vor der Erziehung zu krimineller und/oder militärischer Gewalt geschützt werden müssen. Ich lehne jede Form des Kindesmißbrauchs und der Kindesmißhandlung ab – einschließlich derjenigen, die sich darin manifestiert, daß die Lebens-, Bildungs- und Entwicklungschancen von Kindern und Jugendlichen von ihrer ethnischen, rassischen, religiösen oder sozialen Herkunft abhängig gemacht werden (Beispiele: rassisch: Südafrika der Apartheid; ethnisch-religiös: Drittes Reich; sozial: hier und heute). Es ist meine Überzeugung, daß die Lebens-, Bildungs- und Entwicklungschancen von Kindern und Jugendlichen ausschließlich von ihren individuellen geistigen bzw. körperlichen Fähigkeiten bestimmt werden dürfen.

Ebenso lehne ich jede Form krimineller, terroristischer und militärischer Gewalt ab. Es ist meine Überzeugung, daß letztere ausschließlich und als allerletztes Mittel zur unmittelbaren, aber niemals zur putativen, präventiven, präemptiven, repressiven oder angeblich von Gott befohlenen „Selbstverteidigung“ eingesetzt werden darf, weil es in der Menschheitsgeschichte noch nie einen Aggressor gab, der sein Handeln nicht irgendwie positiv begründet hätte. Dieser Mißbrauch läßt sich nur ausschließen, wenn militärische Gewaltanwendung ohne jede Ausnahme auf unmittelbare Selbstverteidigung nach einen vorherigen Angriff beschränkt ist.

Insbesondere lehne ich auch den Terrorismus in jeder Form ab, weil er verbrecherisch, menschenverachtend, dumm und obendrein sogar noch kontraproduktiv ist: Er schadet den Interessen, für die er zu kämpfen vorgibt, und nützt den Interessen, die er zu bekämpfen vorgibt, weil er willkommene Vorwände und Anlässe liefert, um Rechte und Freiheiten der überwältigenden Mehrheit friedliebender Bürger einzuschränken.

Es ist meine Überzeugung, daß der Terrorismus bekämpft werden muß, und zwar in drei Phasen:

  1. Analyse der Ursachen, Motive und der ideologischen (Selbst-) Rechtfertigung des Terrorismus;
  2. Beseitigung der Ursachen, sofern diese auf Unrecht bzw. Ungerechtigkeit oder Ungleichbehandlung gegenüber Völkern, Volksgruppen, Rassen, Religionen oder Kasten etc. beruhen;
  3. Exekutive und judikative Maßnahmen gegen den dann noch verbleibenden Terrorismus, weil dieser nur noch kriminell motiviert sein kann, wenn die vorgenannten Ursachen zuvor beseitigt worden sind.

Mir ist klar, daß diese drei Stufen bei der Bekämpfung des Terrorismus nicht immer ausschließlich nacheinander, sondern mitunter auch gleichzeitig in Angriff genommen werden müssen. Ich halte es aber für grundfalsch und für absolut kontraproduktiv, die Bekämpfung des Terrorismus stets nur über die Repression durchzuführen, weil damit nach allen mir bekannten Tatsachen aus der Weltgeschichte fast immer eine Eskalation bewirkt wird. Aufgrund eigner Eindrücke aus Beobachtungen der politischen Landschaft unterstelle ich, daß es in diesem unserem Lande leider maßgebliche Kräfte gibt, denen eine Eskalation des Problems als Vorwand zur Erreichung ganz anderer Ziele nicht gerade ungelegen käme, und distanziere mich von diesen Kräften ausdrücklich.

Ich habe mich bemüht, auf dieser privaten Homepage nur Daten und Fakten zusammenzutragen, für die es mindestens eine Quelle gibt, die ich für glaubwürdig halte; allerdings bin ich als Amateur nicht in der Lage, alle Daten und Fakten bis ins Detail selber zu recherchieren und deren Korrektheit zu garantieren. Ich denke, letzteres kann auch kein hauptberuflicher Journalist, Publizist oder Schriftsteller jemals verbindlich garantieren!? Eine etwaige Pflicht zur absolut unfehlbaren Korrektheit aller dargebotenen Informationen wäre das sofortige Ende jeder Berichterstattung, jeder freien Meinungsäußerung und jeder künstlerischen Entfaltung – und müßte bestimmt auch die sofortige Schließung einer der größten deutschen Zeitungen zur Folge haben!? Der letzte Fall von Unfehlbarkeit, an den ich mich erinnere, ist der des höchsten medizinischen Staatsbeamten der USA, der in seiner vollkommenen Allwissenheit feststellte, daß nicht Agent Orange, sondern Tabak die giftigste Substanz des Universums sei, weil es nach seinem „Gottesurteil“ die einzige Substanz im Kosmos ist, von der es „keine unschädliche Dosis“ gibt. Diesen Grad der Vollkommenheit kann und werde ich niemals erreichen, weshalb meine Äußerungen stets mit dem Risiko von Fehlern behaftet sein werden.

Darüber hinaus habe ich auf dieser Homepage Fragen aufgezeigt, die mich und viele meiner Freunde, Bekannten und Verwandten heutzutage intensiv bewegen und auf die ich/wir Antworten suche(n), auf die ich/wir bisher aber vergeblich warten.

Sofern ich mich in meinen Ausführungen auf die Zukunft beziehe, handelt es sich NICHT um Tatsachenbehauptungen, sondern lediglich um rein fiktive Visionen, die auf der Grundlage der bekannten Weltgeschichte mit allen ihren Höhen und Tiefen sowie mit allen Errungenschaften und unvorstellbaren, aber tatsächlich geschehenen Verbrechen mögliche Entwicklungen in der Zukunft beschreiben, wie es George Orwell, H. G. Wells oder Jules Verne auch getan haben, die also theoretisch so eintreten könnten, aber keineswegs so eintreten müssen, da die Zukunft jederzeit von Faktoren und Ereignissen beeinflußt wird, die kein Mensch im voraus absehen kann. An Hellseherei glaube ich persönlich nicht.

Die Links auf dieser Homepage sind zum Teil auf Internet-Angebote von Freunden, zum größeren Teil aber auf die Internet-Seiten von Fremden gerichtet, deren Inhalte ich für meine Person besonders interessant finde und die ich deshalb meinen Freunden, Bekannten und Verwandten besonders ans Herz legen möchte. Für die sachliche Korrektheit solcher Informationen kann ich keine Garantie übernehmen – genauso, wie ich auch für die sachliche Korrektheit von Informationen aus den etablierten Medien in Presse, Funk und Fernsehen ebenfalls keine Garantie übernehmen könnte (und auch niemals würde). Sollten jedoch Links auf jugendgefährdende, verbrecherische, gewaltverherrlichende, militärische oder terroristische Inhalte verweisen, die ich möglicherweise übersehen habe, so bitte ich um einen kurzen Hinweis per Mail oder über das Kontaktformular. Solche Links werde ich dann selbstverständlich - auch ohne Drohungen – sofort entfernen.

Ohne die mit Abstand größte, willkürlichste und verlogenste Gängelung friedlicher Bürger seit etwa 150 Jahren durch das Rauchverbot im Freizeitbereich (nicht in staatlichen und aus Steuermitteln finanzierten Einrichtungen) und die öffentliche Diffamierung von Rauchern als potentielle Mörder bei gleichzeitiger propagandistischer Glorifizierung von Militäreinsätzen und reißerischer Verherrlichung von bluttriefenden Mordwerkzeugen in ständig wiederholten „Dokumentationen“ hätte ich sicherlich niemals anders gedacht, als auf dieser Homepage beschrieben, aber ich hätte ganz bestimmt auch niemals etwas für Dritte (auch nicht für Freunde, Bekannte und Verwandte) geschrieben, sondern mich wie in den vergangenen Jahrzehnten ausschließlich um meine eigenen Angelegenheiten gekümmert. Doch wenn ich in Zukunft aus dem öffentlichen Leben dieses Landes ausgesperrt werde, dann MUSS ich ja diese Zeit fürderhin mit Schreiben ausfüllen, denn ich lasse mich ganz bestimmt niemals von der Raucherpolizei auf der Grundlage erwiesener Lügen wie ein Hund vor die Tür prügeln, wie sicher auch Juden von der SA vor die Tür „arischer“ Institutionen geprügelt worden sind – diesem willkürlichen Gewaltverbrechen werde ich mich ganz sicher niemals freiwillig aussetzen...

Rauchen war seit Generationen ein legitimes Genußmittel. Die durchschnittliche Lebenserwartung hat sich trotz dieser Tatsache seit 1871 verdoppelt - es sei denn, das Statistische Bundesamt lügt!? Es existiert also kein plausibler Zusammenhang zwischen diesem Genußmittel und der Lebenserwartung – es sei denn, man führt die Steigerung der Lebenserwartung auf die gleichzeitige Zunahme des Tabakkonsums zurück – eine Schlußfolgerung, die mindestens genauso legitim und logisch ist wie das Lügengebäude der Prohibitionisten. Da es aber keinen verifizierbaren Zusammenhang gibt, ist das Rauchverbot im Freizeitbereich eine Strafe ohne vorherige Straftat, und dafür existiert in meinem Wortschatz kein anderer Begriff als „Willkürakt“... Zusammen mit der offenbar staatlich gestützten Diffamierungs-Kampagne „Raucher töten“ (also auch ich in persona), während gleichzeitig die Gesellschaft immer mehr militarisiert und auf künftige Kriege vorbereitet wird, ist das der unerträglichste Willkürakt, den ich jemals erlebt habe – nur noch zu vergleichen mit der Diffamierung von Juden als „Ratten“ (was aber nicht ganz so schlimm ist wie „Mörder“) bei gleichzeitiger Vorbereitung des 2. Weltkrieges... (Raucher töten)

Das Rauchen hat bisher aber jeden feudalistischen und diktatorischen Willkürakt überstanden, und es wird auch den gegenwärtigen nur durch Kapitalinteressen motivierten und mit Lügen begründeten Willkürakt noch überdauern. Diese Meinung teile ich in unerschütterlicher Überzeugung mit dem früheren Bundeskanzler Helmut Schmidt, der nach meiner (subjektiven und vielleicht auch unvollständigen) Erinnerung der letzte Humanist in einem politischen Amt dieses Staates war.

Manche mögen mir vorwerfen, gelegentlich "Äpfel mit Birnen" zu vergleichen. Das trifft zu; es ist sogar beabsichtigt, denn man muß "Äpfel und Birnen" vergleichen, weil das der einzige Weg ist, um die Unterschiede festzustellen! Vielleicht habe ich ja auch stellenweise ein wenig überspitzt, aber die Nichtraucher- (Schutz-) Kampagne ist von Anfang an nicht nur irrsinnig übertrieben, und zwar bisher sogar ohne jeden nachvollziehbaren Beweis, sondern auch diffamierend und diskriminierend gegenüber vielen Millionen Menschen in diesem Lande. Darüber hinaus finde ich es allemal besser, den Orwellschen Faschismus zu prophezeien und dann hoffentlich vor der Geschichte NICHT Recht zu behalten als umgekehrt! Ganz davon abgesehen, habe ich diese Befürchtungen tatsächlich, ob ich sie nun ausspreche oder nicht. Außerdem haben alle Rhetoriker der Geschichte mitunter sogar maßlos übertrieben bis hin zur Beleidigung, weil sie genau wußten, daß man mit „Leisetreterei“ bestimmt nie gehört wird: Kurt Schumacher, Franz-Josef Strauß, Herbert Wehner etc. Auch der von mir hochverehrte Altbundeskanzler Helmut Schmidt war einmal als „Schmidt-Schnauze“ bekannt, weil seine Reden früher auch nicht „von schlechten Eltern“ waren...

Haftung für Inhalte

Die Inhalte meiner Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte kann ich jedoch keine Gewähr übernehmen.

Als Diensteanbieter bin ich gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG bin ich als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werde ich diese Inhalte – auch ohne Drohungen - umgehend entfernen.

Haftung für Links

Mein Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte ich keinen Einfluß habe. Deshalb kann ich für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werde ich derartige Links – auch ohne Drohungen – umgehend entfernen.

Urheberrecht

Die durch den Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Beiträge Dritter sind als solche gekennzeichnet. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.

Der Betreiber der Seiten ist bemüht, stets die Urheberrechte anderer zu beachten bzw. auf selbst erstellte sowie lizenzfreie Werke zurückzugreifen.

Datenschutz

Soweit auf meinen Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Die Nutzung der Angebote und Dienste ist, soweit möglich, stets ohne Angabe personenbezogener Daten möglich.

Ich weise darauf hin, daß die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Der Betreiber der Seiten behält sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

Wichtiger Hinweis

Bitte beachten Sie, daß dem Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung zufolge seit dem 1. Januar 2008 jeglicher elektronische Kontakt (E-Mail, Telefongespräche, SMS, Internet-Telefonie, Mobilfunk, Fax) mit mir oder anderen Nutzern verdachtsunabhängig für den automatisierten geheimen Zugriff durch Strafverfolgungs- und Polizeivollzugsbehörden, die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Zollkriminal- und Zollfahndungsämter, die Zollverwaltung zur Schwarzarbeitsbekämpfung, Notrufabfragestellen, Verfassungsschutzbehörden, den Militärischen Abschirmdienst, Bundesnachrichtendienst sowie 52 Staaten wie beispielsweise Aserbeidschan oder die USA sechs Monate lang gespeichert wird, einschließlich der Kommunikation mit Berufsgeheimnisträgern wie Ärzten, Journalisten und Anwälten. Mehr Infos zur Protokollierung Ihrer Kommunikationsdaten auf: www.vorratsdatenspeicherung.de

Siehe auch: Urteil des Landgerichts Hamburg, Az. 312 O 85/98

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

10965 Berlin, den 13.08.2007, Frank Schuster
FSchuster@t-online.de (Tel. 0 15 25 34 24 555)

 

Rechtsbeistand:

RA Johannes Koehler
Heidenheimer Straße 42
D - 13467 Berlin
Tel. +49 (0) 30 / 4 04 82 75
Fax: +49 (0) 30 / 405 39 420
Mobil: +49 (0) 173 / 2 14 92 97
ra.johannes.koehler@t-online.de
http://www.anwalt-koehler.de

 

H O M E