Erst meldet Dr. Wodarg auf FACEBOOK und TWITTER die Sperrung seiner Internetseite, dann war sie wieder frei – und danach erneut gesperrt! Gibt es womöglich Streit in der Zensurbehörde? Ist Anetta Kahane alias „IM Victoria“ außer Kontrolle? Am 7. April um 23:00 Uhr war die Seite jedenfalls gesperrt!

Für den Fall, daß die Internetseite von Dr. Wolfgang Wodarg nicht wieder freigegeben wird, habe ich auf der „Wayback Machine“ unter „archive.org“ ein paar Sreenshots gemacht, damit jeder sehen kann, wovor die Machthaber und ihre Zensoren so viel Angst haben, daß sie genau dieselben Methoden anwenden, die sie bei jeder Gelegenheit anderen Staaten vorwerfen, die sich nicht im Sinne der Hochfinanz von außen herum kommandieren lassen. Dabei war die BRD bereits vor dem Meinungsfreiheitsbekämpfungsgesetz (NetzDG) der absolute Zensurweltmeister, was aus dem „Transparenzbericht“ von GOOGLE, dem die Zahlen von 2016 zugrunde lagen, eindeutig hervorgeht. Nach dem „NetzDG“ von 2017 hat die Zensur noch einmal dramatisch zugenommen: Man denke nur an die vielen Kanallöschungen von NuoViso und anderen, die zum Teil erst durch die Bemühungen der Rechtsanwälte Joachim Steinhöfel oder Christian Stahl und anderen wieder hergestellt werden mußten. Bei der Bekämpfung der Informationsfreiheit steht die Merkel-BRD Nordkorea kaum noch nach. Zum 60-jährigen Bestehen der CDU 2005 sagte die „Staatsratsvorsitzende“: „Denn wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit.“ Es sieht so aus, als hätte sie Wort gehalten!?

http://www.corona.film

Dr. Köhnlein zum Gefahrenpotential der Corona-Viren

UPDATE 8. April 2020

UPDATE 9. April 2020

Ich glaube nicht, daß die Internetseite von Dr. Wolfgang Wodarg ohne massive Bürgerproteste wieder freigegeben worden wäre. Das sollte man wirklich mal ganz langsam auf seine Großhirnrinde einwirken lassen: Einem unbescholtenen Doktor der Medizin mit Jahrzehnten Berufserfahrung, der Leiter einer Behörde, Mitglied des Europarates und Abgeordneter des Bundestages war (bevor sich dort ein Parteienblock wie in der DDR-Volkskammer bildete, der sich in allen wichtigen Lebensfragen des Landes weitgehend einig ist, sondern als es dort noch sowas wie Parlamentarismus mit verschiedenen Programmen, gegenteiligen Redebeiträgen der Fraktionen und Kampfabstimmungen über unterschiedliche Konzepte gab), wird seine Internetseite mit wissenschaftlichen Analysen eines medizinischen Sachverhalts gesperrt, weil er angeblich gegen irgendwelche Nutzungsbedingungen verstoßen haben soll. Was sollen denn das für Verstöße gewesen sein? Hat Dr. Wodarg etwa Pornographie veröffentlicht, zur Gewalt aufgerufen, verbotene Symbole verwendet, gegen Juden gehetzt oder den Holocaust geleugnet? Ich kann nichts dergleichen entdecken, auch nicht auf der „Wayback Machine“ unter „archive.org„.

Es zeigt sich immer öfter, welchen Zweck das „NetzDG“ wirklich hat, das Rechtsanwalt SteinhöfelMeinungsfreiheitsbekämpfungsgesetz“ nannte: „HASSREDE“ ist lediglich der leicht durchschaubare Vorwand, um abweichende Meinungen zu zensieren. Mediziner mit langjähriger Berufserfahrung sollen sich allem Anschein nach entweder einer vorgeschriebenen Einheitsmeinung anschließen oder ihre Erkenntnissen für sich behalten, weshalb man sie auch nicht ins Fernsehen einlädt, sondern mit allen Mitteln vor der Öffentlichkeit zu verbergen versucht; und wenn das nicht gelingt, dann werden sie von den Systemmedien persönlich angegriffen, um sie als unglaubwürdig bzw. sogar als unfähig hinzustellen, während Herr Prof. Lesch als Astrophysiker auch zu medizinischen Fragen als der große Experte gehypt wird, dessen Wort niemand anzweifeln darf und woran sich die Untertanen gefälligst halten sollen. Aber auch die Chemikerin Mai Thi Nguyen-Kim von „FUNK“ (GEZ) genießt im Fernsehen offenbar unanfechtbare Fachkompetenz für die humanmedizinische Infektionstheorie, wahrscheinlich mehr als Dr. Wolfgang Wodarg, denn sonst könnte die TAGESSCHAU ihn doch auch mal zum Kommentar einladen. Statt dessen werden abweichende Meinungen immer öfter als „FAKE-NEWS“ diffamiert, die man am liebsten verbieten möchte, wie auch schon mit dem „Ermächtigungsgesetz“ 1933 „unrichtige Nachrichten“ verboten wurden, wobei natürlich immer nur das Regime beurteilt, welche Informationen wahr oder unwahr sind. Es ist sogar schon „unwahr“, wenn man Zensur auch „Zensur“ nennt, denn die Zensur-Despoten nannten ihre Zensur schon 1933 „Schutz“, da sie die Untertanen vor „falschen Nachrichten“ zu beschützen vorgeben. Dasselbe sehen wir heute. Man will uns doch nur vor „FAKE-NEWS“ zur P(L)andemie „beschützen“. Werden wir vielleicht auch bald Umerziehungslager für „Virenleugner“ bekommen?

Frau VON DER LEYEN will gegen „Falschinformationen“ vorgehen, natürlich zum „Schutz“ der Untertanen, und benutzt dabei u.a. ein „Strohmannargument“, daß im Internet angeblich „Bleichmittel“ gegen CORONA empfohlen werden, was ich persönlich – außer von Frau VON DER LEYEN – in meinen 65 Lebensjahren noch niemals irgendwo wahrgenommen habe. So einfach geht Propaganda: Man erfindet einen Vorwurf, ohne dafür Beweise zu liefern, und benutzt diesen Vorwand, um alle abweichenden Meinungen erst zu diffamieren und dann zu zensieren. Es hätte doch wohl für die professionellen Macher des Videos kein Problem sein können, authentische Beispiele für solche Behauptungen einzublenden!? Um „FAKE-NEWS“ zu verhindern, fordert Frau VON DER LEYEN die Betreiber großer Plattformen auf, „noch mehr gegen Desinformationen in der ‚CORONA-KRISE‘ zu tun“ und „gefährliche Inhalte“ sowie „irreführende Werbung“ weniger sichtbar zu machen bzw. zu löschen. Aber es muß noch mehr getan werden, sagt Frau VON DER LEYEN, die Sozialen Medien MÜSSEN ihre Daten mit „Faktencheckern“ und Wissenschaftlern teilen, um „gefährliche Gerüchte“ frühzeitig aufzuklären. Die EU wird die Online-Plattformen dabei „begleiten“. Natürlich sollen wir nur den „Qualitätsmedien“, den BRD-Behörden, die sich so gut mit Bill Gates verstehen, der auch kein Arzt und für mich eine der unglaubwürdigsten und potentiell gefährlichsten Personen auf diesem Planeten ist, weil er allen Menschen für die Zwangsimpfung eine moderne Form der verbrecherischen KZ-Hollerith-Nummern verpassen will, und natürlich der WHO vertrauen, also genau der Organisation, die 2009 auffallend „rechtzeitig“ zur „Schweinegrippe“ die Definition der Pandemie so geändert hat, daß man auch jeden überregional auftretenden Schnupfen zur weltweiten Killer-„P(L)andemie“ erklären kann. Gehören zu den von Frau VON DER LEYEN bevorzugten „Wissenschaftlern“ eigentlich auch Dr. Wodarg und Professor Bhakdi, oder gilt das nur für jene, die im Chor das gleiche Lied singen???

Frau VON DER LEYEN möchte die Untertanen vor gefährlichen „FAKE-NEWS“ schützen
Die EU bietet die amtlichen Informationen zu CORONA mit Wahrheitsgarantie

Mit „Strohmannargumenten“ kennt sich Frau VON DER LEYEN schon lange aus: 2009 wurde sie als „Zensursula“ berühmt, als sie mißliebige Internetseiten mit einem roten Stoppschild versehen lassen wollte. Der Begriff „FAKE-NEWS“ war damals noch nicht üblich, deshalb sollte das Stoppschild angeblich dem Schutz vor „Kinderpornographie“ dienen. Ob damit auch die Katholische Kirche im Internet versehen werden sollte, hat die damalige Familienministerin leider nie verraten. Die Internetseite von David Icke ist zur selben Zeit übrigens auch einmal vorübergehend wegen „Kinderpornographie“ gesperrt worden, obwohl sie damit nun wirklich überhaupt nichts zu tun hatte, d.h. diese Idee hatte Frau VON DER LEYEN offenbar nicht alleine.

Vielleicht sollten wir aber auch mal einen Blick auf die EU werfen? ZEIT-ONLINE schrieb bereits am 27. November 2006: „Hinter jedem EU-Parlamentarier stehen mehr als zwanzig Lobbyisten. Sie überwachen die Gesetzgebung, drohen Abgeordneten und kaufen Entscheidungen.“ Bereits 2006 gab es also in Brüssel 750 x 20 = 15.000 Lobbyisten. Wem fühlen sich die EU-Kommissare und EU-Abgeordneten wohl eher verpflichtet: den Untertanen, die keinen Genfraß und keine Zwangsimpfungen haben wollen oder den freundlichen Lobbyisten, die Aufmerksamkeiten verteilen und mit Einladungen zu „Informationsveranstaltungen“ ihrer Auftraggeber in Luxushotels an den schönsten Flecken der Erde „drohen“?

Gerhard Wisnewski hat mal gesagt, man sollte die heutigen Systemmedien wie einen analogen „Negativfilm“ der Realität betrachten, der erst „entwickelt“ werden muß, also dunkel wird hell und umgekehrt, bevor man daraus brauchbare Informationen entschlüsseln kann. Genauso sehe ich das schon lange! „Stoppschilder“ u.ä. „Warnhinweise“ sowie Zensur jeglicher Art sind mehr als jemals zuvor sowas wie ein Ritterschlag für unabhängige Informationen.

Meine Internetseite ist bei einem mittelständischen Provider gehostet, weil ich schon immer ein ungutes Gefühl bei Internet-Konzernen wie „Jimdo“ u.a. hatte. Mit den großen Internet-Plattformen hat man vermutlich keine Probleme, solange man den vorgeschriebenen Meinungskorridor nicht verläßt. Doch wenn man „Gedankenverbrechen“ äußert, dann kann wahrscheinlich alles auf Knopfdruck blitzschnell zunichte gemacht werden, wie wir es bei YouTube und FACEBOOK tagtäglich erleben. Natürlich kann man auch Server bei mittelständischen Providern löschen lassen, aber hoffentlich nicht ganz so schnell ohne einen Gerichtsbeschluß. Noch sicherer sind nur ausländische Provider, da die BRD offenkundig kein sicheres Land für die Informationsfreiheit mehr ist. Ich bin schon des öfteren gefragt worden, welchen Provider ich für eine Homepage empfehlen würde. Ab sofort werde ich „Auf keinen Fall Jimdo“ antworten und mit dem Beispiel von Dr. Wodarg begründen. In jedem Fall hoffe ich sehr, daß das Interesse an diesen Informationen gerade wegen der vorübergehenden Sperrung jetzt erst recht gewaltig zunehmen wird. Ich habe mir sowieso schon lange angewöhnt, Zensur stets als ein starkes Indiz für den Wahrheitsgehalt der zensierten Inhalte anzusehen. Sollte meine Seite jemals gelöscht werden, dann würde ich wahrscheinlich zu demselben Provider wechseln, wo sich auch der überaus empfehlenswerte „ANTI-SPIEGEL“ von Thomas Röper befindet. Da müßten die Zensur-Despoten der BRD schon eine Panzerarmee nach Sankt Petersburg schicken wie 1941, wenn sie die Seite löschen wollen, aber beim nächsten Mal würden sie zweifellos eine noch viel größere Niederlage erleben als 1945.

Dr. Wolfgang Wodarg auf Telegram UNZENSIERT >>>

Video herunterladen: Rechte Maustaste / Speichern unter

Der Kanal, von dem das obige Video stammt, ist offenbar gelöscht worden. Es gibt wahrscheinlich nur noch Re-Uploads auf anderen Kanälen…
Das teuerste Deutsche Fernsehen mit der Propagandashow…

Sogar das Video von Gerhard Wisnewski über Beate Bahner wurde bereits gelöscht! Ob es wohl „HASSREDE“ ist, wenn ein Journalist über eine Juristin berichtet? Klar, wenn die Juristin in Ungnade gefallen ist, allemal! Das war 1933 kaum anders…

Wie ich bereits ausführte: Auf der Negativliste der Informationsfreiheit konkurriert die BRD allenfalls mit Nordkorea. Das Regime betrachtet alle wissenschaftlichen Analysen als Bedrohung, die von der vorgeschriebenen Einheitsmeinung abweichen; das gilt auf dem Gebiet der Medizin genauso wie in der Jurisprudenz. Beate Bahner wird genauso in die Geschichte eingehen wie Sophie Scholl. Dafür müssen wir ALLE sorgen! Nach einer etwaigen politischen Wende wäre Frau Bahner die mit Abstand würdigste Kandidatin als Justizministerin! Ich bin sicher, sie würde keine Zensur brauchen, wofür auch immer.
Und wie der Zufall so spielt, habe ich mein Abitur tatsächlich an einer „Geschwister-Scholl-Schule“ gemacht, ohne damals auch nur im entferntesten zu erahnen, daß dieser Name fast 50 Jahre später noch einmal so brandaktuell werden könnte…

*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.